Bio

IN KÜRZE

Seit ihrem 6. Lebensjahr spielt Susanne Cordula Welsch Geige. Da ihre Musikinteressen schon früh über die klassische Geigenliteratur hinausgingen, entschloss sie sich, in Bremen Kultur- und Musikwissenschaften zu studieren. 1997 lernte sie den Tango durch die Musik von Astor Piazzolla kennen. Das veranlasste sie, von 2001 – 2006 in Rotterdam ein Tango-Geigen-Studium an der Rotterdam Academy for World Music zu absolvieren. Dadurch wurde sie Deutschlands erste Tangogeigerin mit einem Tango-Diplom.

Seit 2007 ist Berlin ihre Wahlheimat. Wenn sie nicht unterrichtet oder Tango-Musikkurse gibt, bereist sie von dort aus die ganze Welt für den Tango.

AUSFÜHRLICH

Susanne Cordula Welsch wurde 1972 in Singen am Hohentwiel (Deutschland) geboren und musiziert seit ihrem 6. Lebensjahr auf der Geige. Sie besuchte die Freie Waldorfschule Wahlwies, wo sie 1992 ihr Abitur machte.

Während ihres beinahe 10-jährigen Aufenthalts in Hamburg und Bremen von 1992 bis 2001 beschäftigte sie sich neben Jura, Germanistik, Kultur- und Musikwissenschaften vor allem mit Jazz- und Popmusik („Acapulco“, „Flut“ und „Cool Position & Strings“). Mitte der 90er Jahre gründete sie mit der Pianistin Judith Hafer das Tango-Duo „Por Dos Cabezas“ (später „Tango-Rubio“) und Tango Argentino wurde ihre größte Leidenschaft. Dies veranlasste sie nach Rotterdam zu gehen, um dort von 2001-2006 Violine im Fachbereich „Tango Argentino“ an der Rotterdam Academy for World Music bei den Geigendozenten Martijn van der Linden und Micha Molthoff zu studieren.

2004 gründete sie mit dem Bandoneonisten Michael Dolak das Tangoquartett Cuarteto Rotterdam mit welchem sie bis weit über die Grenzen Europas hinaus – einschließlich Buenos Aires – konzertiert.

Seit Sommer 2007 lebt sie als freischaffende Musikerin und Lehrerin/Dozentin in Berlin.

Aufgrund ihrer Ausbildung ist Cordula Welsch eine der wenigen examinierten Tango-Geigerinnen und das Vermitteln dieser besonderen Spieltechniken und Stile des Tangos sind ihr ein großes Anliegen. Unter ihrer Leitung finden regelmäßig Tango-Musikkurse statt.

Neben ihrem Hauptprojekt Cuarteto Rotterdam ist sie Mitbegründerin des Berlin Tango Trio und des Quinteto Obsesión Tango. Um Berlin mit noch mehr Tangokultur zu bereichern, gründete sie u.a. mit Michael Dolak das La Casa Del Tango Berlin, mit dem sie von 2012 – 2014 eine monatliche Milonga mit live-Musik veranstaltete, sowie die Tango-Dinnershows Obsesión Tango und Locura Tanguera konzipierte. Locura Tanguera war im Winter 2018/2019 in der 6. Spielzeit zu sehen. Beim gleichnamigen Label sind seit 2013 bereits 10 Tango-CD’s und DVD’s diverser Tangokünstler erschienen

Susanne Cordula Welsch spielt eine 1996 gebaute Violine von Haat-Hedlef Uilderks aus Lübeck. Das Original des nachgebauten Geigenmodells „Ex Kochansky“ stammt aus den Händen des weltberühmten Guanerius del Gesu.